Image 01

Archiv, Januar 2011

Knusper, knusper Kneusschen, wer knabbert an meinen Beinchen

Donnerstag, 27. Januar, 2011

Mistkratzerli mit Curry Oriental.


Curry Mistkratzerli

Für 2 Personen:

  • 2 Mistkratzerli (vielleicht vom Kneuss)
  • 1.5 EL Bratbutter
  • 1.5 TL Curry Oriental (Schwarzenbach Zürich)
  • 1 Senfbirne in ganz feine Würfeli geschnitten
  • 8 Spritzer  “Clearspring” Tamari Soya Sauce
  • Salz
  • 100 ml Vollrahm

Marinade:

Bratbutter flüssig machen, Curry, Salz, Soyasauce und geschnittene Senfbirne dazugeben. Mistratzerli auf offenes Backblech geben und von allen Seiten mit der Marinade einstreichen.

30 Minuten in den vorgeheizten Ofen (200° Ober- und Unterhitze geben). Nach dieser Zeit den Rahm über das Güggeli giessen und mit einem Löffel die Sauce auf dem Blech verrühren und nochmals das kleine “Teilchen” begiessen. Nochmals 5 Minuten in den Ofen und mit Kartoffelstock oder Nudeln servieren.

Curry Oriental

Donnerstag, 27. Januar, 2011

Nicht scharf – dafür die perfekte Mischung für alle Currygerichte von Fleisch bis Fisch. Auch mal ein Hauch davon in eine Sauce geben – bitte ausprobieren.


Curry Pulver

Curry Oriental spez. und weitere Curry Mischungen bei Schwarzenbach in Zürich.

Wo ist Sämi Knill?

Donnerstag, 27. Januar, 2011

Es ist Donnerstag und wir vermissen dich. Es war schon ein Schlag, dass wir unseren sicheren Wert, das Weisse Rössli in Zürich, verloren haben. Was macht er wohl, dieser Sämi Knill? Hoffentlich liegt er nicht nur am Strand oder vergnügt sich in Fernen Ländern, freut sich an kulinarischer Abwechslung und wir sitzen hier und stellen fest,  es wäre mal wieder an der Zeit, eine Knillsche Spezialität zu geniessen. Also zurück nach Zürich und uns schnell informieren, wo wir das in Zukunft tun können.

Es grüsst die Donnerstagabend  Damengruppe.

Wir vermissen dich.

Fleischvögel

Mittwoch, 19. Januar, 2011

Vom Himmel hoch da komm ich her – direkt auf euren Teller.  Einfach in der Zubereitung – ab in die Küche.


Für 4 Personen:

  • 8 Rindssaftplätzli
  • 350 g Kalbsbrät
  • 8 Tranchen geräucherter Speck (wer’s mag, sonst weglassen)
  • 100 ml Weisswein
  • 300 ml „Lacroix“ Bratenfond (Migros, Globus)
  • 1 EL Bratbutter, 1 EL Olivenöl
  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Gemüse in kleine Würfeli geschnitten:

  • 1 Frühlingszwiebel mit Grün
  • 3 kleine Rüebli
  • ¼ rote Peperoni
  • 2 Stengel Stangensellerie
  • 8 braune Champignons
  • ½ Bund gehackter Peterli

Brät in eine Schüssel geben und das klein gewürfelte Gemüse, Peterli und die Pilze dazugeben. Mischen. Keine Gewürze.

Saftplätzli mit Salz und Pfeffer sparsam würzen. Tranche Speck darauflegen und auf den breiteren Teil des Fleisches ein Häufchen Brät-Gemüse Mischung geben. Alle 8 Plätzli so zubereiten. Dann das Fleisch vom breiten Teil her zu einer Rolle einrollen. Fleischvögel rundherum fein mit Mehl bestäuben und bei guter Hitze im Butter-Öl Gemisch anbraten. Weisswein dazugiessen,  kurz aufkochen und Bratenfond dazugeben. Nochmals kurz aufkochen und den Bräter mit Deckel in den 160° vorgeheizten Ofen geben. 80 Minuten garen lassen. Dann heraus nehmen und 5 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

Dazu ein feiner Kartoffelstock, Nudeln oder eine Polenta. Vergessen ist das Januargrau.

Dieses Paar sorgt für Würze im Alltag

Mittwoch, 19. Januar, 2011

Von der Knolle bis zur Wurzel. Frischer Knoblauch und Ingwermein Lieblingspaar.


Knoblauch und Ingwer

Dieses Paar aromatisiert das Fleisch einfach zum Anbeissen. Zwei Stunden vor der Zubereitung ein paar Scheiben frischer Knoblauch und Ingwer auf das Kalbskotelett oder das Rack draufgelegt,  auf alle Bratenstücke vom Rind bis zum Lamm, das Filet verlangt auch schon danach – ausprobieren geht über studieren.  Wenn wir schon dabei sind – bitte die Fleischstücke noch mit Japanischer Bio Soya Sauce einstreichen, es lohnt sich. Ich mag Soya Sauce nicht ausstehen. Aber diese beiden “Clearspring Organic Japanese”  Soya Saucen -  Tamari Soya Sauce oder Shoyu Soya Sauce – schmecken nicht wie der Rest der Welt.

Dieses Paar bringt Würze in den Alltag

Erhältlich bei Globus in der Japan Abteilung. Shoyu ist heller und feiner im Geschmack als Tamari.

Ein Traum von einem Eiskaffee

Mittwoch, 19. Januar, 2011

Traumhaft einfach in der Zubereitung.



Für 4 -6 Personen:

  • 1 Pack Vanille Glacé
  • 250 ml Voll Rahm
  • 1 kleiner, starker Espresso  (halbe Espresso Tasse)
  • 1 1/2 EL Nescafé Gold Pulver
  • 1 1/2 EL Kirsch
  • 6 “Sartorelli” Biscotti   (Schwarzenbach, Zürich)

Teller bereitstellen, Löffel griffbereit – und los geht’s. Ist der Eiskaffee zubereitet – muss er gleich genossen werden – sonst schmilzt der luftige Traum dahin.

Vanille Glacé 10 Minuten vor der Zubereitung aus dem Tiefkühler nehmen. Rahm steif schlagen. Nescafé Pulver im Espresso gut auflösen und zusammen mit dem Kirsch zum geschlagenen Rahm geben, nochmals ganz kurz mixen. Vanille Glacè in 6 grosse Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Rahmmasse dazugeben und ganz kurz mit dem Mixer auf niedrigster Stufe mixen. Sofort in Teller füllen. Das hauchdünne “Sartorelli” Biscotti dazustecken und mit einem Hauch Puderzucker bestäuben.

Französische Tulpen

Mittwoch, 19. Januar, 2011

Die langen, schlanken, wunderschönen Tulpen erfreuen unsere Gemüter und zaubern ein Hauch Frühling in jedes Zuhause.


Französische Tulpen

Wer widersteht spart 13.80 und wer es geniesst investiert 27.60 und kauft gleich zwei Bund à 7 Stück . Erhältlich in der Blumenabteilung von grossen Migros Filialen oder im Blumen Migros Wollishofen.

Die süsse Kiste aus Wien

Mittwoch, 19. Januar, 2011

Diese süsse Kiste – knapp 12 cm breit und 10 cm hoch – ist mit kleinen Pralinen gefüllt und wirklich jedes,  dieser absolut süssen Teilchen,  ist eine Freude zum Anschauen und schmeckt perfekt.


Eine herrliche Abwechslung zu Luxemburgerli, Makronen und all den stadtbekannten  Süssigkeiten.

Wer ein ausgefallenes Geschenk, Mitbringsel oder einen Liebesbeweis sucht – gleich melden bei Chez Gabriella Blog – die Sammelbestellung läuft.